Startseite

Drei Verabschiedungen und eine Begrüßung - KiTa Christ König unter neuer Leitung

Birgit Schlottmann übergibt an Angelika Mohr

Ein Gottesdienst mit anschließender Feierstunde bildete den Rahmen für die Verabschiedung von Birgit Schlottmann, die 40 Jahre die Kindertagesstätte Christ König geleitet hat, sowie von Brigitte Wiesner, nach 27 Jahren im Dienst der Kinder und Regina Müller. Gleichzeitig wurde Angelika Mohr begrüßt, die zum 1.09.21 die Leitung der Kindertagestätte übernehmen wird. Pfarrer Benno Heimbrodt würdigte die Arbeit der drei Frauen, die sich in den wohlverdienten Ruhestand begeben. Dabei stand natürlich insbesondere Birgit Schlottmann im Mittelpunkt seiner Ausführungen und er zitierte noch einmal das Leitwort der KiTa von Henri Nouwen:

Unsere Kinder sind die wichtigsten Gäste, die zu uns ins Haus kommen, sorgsame Zuwendungen verlangen, eine zeitlang bei uns verweilen und dann aufbrechen, um ihre eigenen Wege zu gehen. 

Daran habe sich Birgit Schlottmann stets orientiert. Ihr sei es an erster Stelle immer um das Wohl der ihr anvertrauten Kinder gegangen. Mit ihr gehe eine Institution. Die Kita Christ König sei mit dem Namen Birgit Schlottmann eng verbunden. Ein derartig intensiver und engagierter Einsatz zeuge davon, wie sehr sie für ihre Aufgabe, ihren Beruf, ihre Berufung brenne und zeuge von der tiefen christlichen Haltung, aus der heraus sie lebt.

Mit Angelika Mohr werde eine andere Frau, ausgestattet mit ganz eigenen Talenten den Staffelstab übernehmen. Eigene Ideen, eigene Vorstellungen mitbringen und das sei gut so. Jeder Mensch ist anders und einzigartig und Vergleiche nicht angebracht. Vor allem "das Brennen" für die Kinder, Teamgeist und Teamfähigkeit, diese Wünsche gab Pfarrer Heimbrodt, begleitet von Gottes Segen Angelika Mohr mit auf den Weg. Und er freue sich auf die zukünftige Zusammenarbeit so wie er auch immer sehr gerne mit Birgit Schlottmann zusammengearbeitet habe. "Haben sie viel Freude bei ihrer kommenden Aufgabe!"

Nach den Dankesworten an Brigitte Wiesner und Regina Müller wurde der Gottesdienst mit den Fürbitten fortgesetzt.

Darin fanden sich Wortperlen für Verantwortung und Toleranz:

"Lass uns zusammen mit den Kindern den verantwortungsvollen Umgang mit deiner Schöpfung lernen..."

"Für unsere Kinder, sie sollen wachsen und sich entfalten, jedes nach seiner Art."

Begleitet wurde der Gottesdienst neben Orgel- vor allem durch Gitarrenmusik und Chorgesang der Erzieherinnen der KiTa's Christ König und Herz Jesu, Heeren.

Nach dem Schlussgebet und dem Segen führte nahezu übergangslos Burkhard Schlottmann durch das weitere Programm. Gruß und Dankesworte wurden gesprochen. Zunächst von Christiane Schnabl, von der pädagogischen Regionalleitung für Kindertageseinrichtungen des kath. GV Hagen, die insbesondere auch die organisatorischen Herausforderungen der vergangenen Jahre hervorhob. Danach verabschiedete sich Birgit Schlottmann von ihrem Team und der Pfarrei. Sie blickte zurück auf 40 Jahre KiTa-Leitung. Es sei immer wieder schön Kinder zu treffen, die jetzt schon groß sind und die teilweise ihre eigenen Kinder schon zur KiTa bringen. Die Augen der Kinder haben sich ihr vor allem eingeprägt. An den Augen erkennt sie sie auch heute noch häufig wieder. Aus dem katholischen Kindergarten sei eine multikulturelle KiTa geworden. Offen für alle und bunt. Bei allen Veränderungen ist eines gleich geblieben, die Kinder sollen sich einfach wohl wohl fühlen, angenommen fühlen, so wie sie sind. Nach bewegenden Worten auch des KiTa-TEams zum Abschied, wurde die Feierstunde abgerundet durch einige fröhliche musikalische Einlagen einer bunten Schar von KiTa-Kindern, Amazing Grace gespielt auf einem Dudelsack von Marieke Eisenhaber sowie einige Stücke vorgetragen vom evangelischen Bläserchor Bönen. Es wurde ein Sketch dargeboten, gespielt von Frau Teumert und Frau Jung vom KiTa-Förderverein. Die kleinen Eigenarten der KiTa-Leiterin Birgit Schlottmann und die nicht so ganz ernst gemeinten Erwartungen an die Familie Mohr wurden humorvoll wiedergegeben und fanden großen Anklang bei den Anwesenden. Zum Ende des Stückes wurde Angelika Mohr der symbolische KiTa-Schlüssel übergeben.

Es bleibt eine würdige und fröhliche Feier in Erinnerung, an deren Abschluss viele gute Wünsche für die neue KiTa-Leiterin, und natürlich für die Zeit des verdienten Ruhestands der drei scheidenden Frauen standen, verbunden mit der Hoffnung, ja Gewissheit, die engagierten Damen auch weiterhin zu sehen, in der Ausübung der einen oder anderen Tätigkeit im Dienst der Pfarrei. 

DA