Startseite

Wahlwochenende 6./7. November 2021

Wahlen zum Kirchenvorstand und Wahlen zum Pfarrgemeinderat

Am Wochenende 6./7. November finden in den fünf Bistümern Nordrhein-Westfalens die Wahlen zum Kirchenvorstand (KV) und zu den Gremien der pastoralen Mitverantwortung statt, in der Kirchengemeinde St. Barbara Bönen und Heeren ist dies der Pfarrgemeinderat (PGR). Die Mitglieder des PGR werden auf vier Jahre gewählt, die des KV auf sechs Jahre, wobei hier jeweils alle drei Jahre die Hälfte der Mitglieder ausscheidet, um sich ggfls. einer Wiederwahl zu stellen. Die KV-Mitglieder Jutta Wiese, Erdmann Scholz und Georg Nave wollen aus Altersgründen nicht noch einmal antreten, Katharina Budde wohnt nicht mehr in den Grenzen unserer Pfarrgemeinde und kann daher nicht mehr dem KV angehören und Burkhard Schlottmann stellt sich einer Wiederwahl. Weitere KV-Kandidatinnen und Kandidaten sind Daniel Dlugosch, Violetta Koslowski, Christoph Mai, Dr. Thomas Nave und Sven Rodewald. Für den KV können bis zu fünf Mitglieder gewählt werden.

Größere Sorge hatte Pfarrer Heimbrodt zunächst mit dem Blick auf den PGR, blieb doch nur Walter Potthoff als einziges Mitglied des alten Gremiums, der sich zu einer erneuten Kandidatur bereit  erklärt hatte. Aber dank der Unterstützung u. a. durch Ludger Büngener vom Dekanatsbüro und vieler persönlicher Ansprachen freuen wir uns darüber, dass acht Frauen und Männer sich einer Kandidatur stellen. Neben Walter Potthoff werden auf dem Wahlzettel stehen: Katharina Budde, Robin Fischer, Sylvia Koslowski, Bibianne Preuß, Markus Schäfer, Dominik Stryczek und Anja Teumert. Für den PGR können bis zu acht Mitglieder gewählt werden.

Kirche wählen – so lautet das Motto dieses Wahlsonntages. Und da geht es am Ende nicht darum, wer gewinnt bzw. wer in die Opposition geht, so wie gerade noch in Berlin diskutiert wird. Die Kandidatinnen und Kandidaten wissen, dass wir nur gemeinsam Kirche sind und dass Kirche ohne das ehrenamtliche Engagement nicht funktionieren wird. Und deshalb hoffen die zu Wählenden auch, dass möglichst viele Gemeindemitglieder sich an der Wahl beteiligen, um auch so eine Unterstützung des Engagements zu dokumentieren. Wer an diesem Wochenende nicht in die Gottesdienste und anschließend (oder auch vorher) in die Pfarrheime zur Wahl kommen kann, der möge doch bitte das Angebot der Briefwahl nutzen. Die Unterlagen hierzu gibt es im Pfarrbüro.

Erzbischof Becker hat mit dem Blick auf das Wahlwochenende festgestellt: „Ich danke all denjenigen, die sich auf dieses ehrenamtliche Wahlamt einlassen. Nicht zuletzt Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass unsere Kirche lebendig bleibt.“ Dem kann man sich nur anschließen.

Übrigens: das Durchschnittsalter der Kandidaten für den KV beträgt 45 Jahre, beim PGR sind es sogar nur 39 Jahre. Das sollte allen Mut machen, zur Wahl zu gehen. Unterstützen Sie unsere Kandidatinnen und Kandidaten am Wahlwochenende 6./7. November.  -bursch